What We Wood Belive Funders

Public funding is provided by national funding bodies and the European Commission in the frame of the ERA-NET Plus initiative Wood Wisdom-Net+.

 

 

 

 

Das Projekt

Hintergrund & Zielsetzung  |  Die Arbeitspakete  |  Der Zeitplan

Hintergrund und Zielsetzung

Das wachsende Umweltbewusstsein und das gestiegene gesellschaftliche Interesse an Themen der Nachhaltigkeit haben in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass der Forst-Holz-Sektor im zunehmenden Maße in das Blickfeld der Gesellschaft geraten ist. Das gesteigerte Interesse und neue Anforderungen führen dazu, dass der Forst-Holz-Sektor in viel stärkerem Maße gefordert ist, sich mit seiner Bedeutung im Zusammenhang mit Themen wie dem Klimawandel, der Rohstoffversorgung und der Bioökonomie auseinanderzusetzen und diese auch in verständlicher Form nach außen zu kommunizieren. Das WoodWisdom-Projekt zielt daher auf die Entwicklung und exemplarische Umsetzung effizienter Kommunikationsstrategien ab, welche die Relevanz des europäischen Forst-Holz-Sektors und seiner Leistungen und Produkte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft deutlich machen und seine Akzeptanz in der Gesellschaft stärken.

Grafik stakeholder

 

Der europäische waldbasierte Sektor ist ein komplexes Stakeholder- System,
die auf unterschiedlichen Nachhaltigkeitsebenen interagieren.

 

Die Arbeitspakete

 ArbeitspaketBeschreibung
  1 Themen & Vorkommen
Systematische Literaturanalyse der öffentlichen Wahrnehmung des Forst und Holzsektors und Identifizierung acht relevanter Themen
  2 Einstellungen & Narrative Online Befragungen in allen vier Ländern zur Wahrnehmung und Einstellung des waldbasierten Sektors . Etablierung von „living labs“ zur Entwicklung von Narrativen
3 „Cognitive Response“ Experimente Experimentale Messung der Einstellungsänderung nach Präsentation der Narrativen
4 Analyse & Schlussfolgerungen Kontinuierliche Analyse und Schlussfolgerungen aus den ersten drei Arbeitspaketen
Dissemination 5 Dissemination & Demonstration Projektergebnisse werden publiziert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht
6 Management Koordination & Management aller Projektaktivitäten

Im Rahmen des Projekts wird deshalb über die Haltung (z.B. Beteiligung, Erfahrung, Wissensstand, emotionale Aspekte und Erwartungen) und die gesellschaftliche Wahrnehmung gegenüber dem forstlichen Akteursgeflecht untersucht (WP 1). Basierend auf diesen Untersuchungen werden Konzepte wie Living Labs (WP 2) und kognitive Reaktionsexperimente (WP 3) angewandt, um Themenfelder zu identifizieren, und akteursorientierte Darstellungen zu entwickeln.
Die sechs Arbeitspakete sind nach Hauptverantwortlichkeiten zwischen den fünf wissenschaftlichen Konsortialpartnern aufgeteilt. Das Gesamtmanagement des Vorhabens (s. Arbeitspaket 6) obliegt Wood K plus, wobei UNIQUE die Projektaktivitäten in Deutschland koordiniert.
Je nach Arbeitspaket fällt die erforderliche Mitarbeit der Projektpartner unterschiedlich aus. Besonderer Wert wird jedoch auf die Einbeziehung der nationalen Partnerorganisationen als wichtige Interessenvertreter bei der Bearbeitung der verschiedenen Arbeitspakete gelegt.

Der Zeitplan

Die Bearbeitungsperioden der einzelnen Arbeitspakete sind farblich dargestellt. Das Projekt hat im Mai 2014 begonnen und wird nach einer Projektlaufzeit von 2,5 Jahren voraussichtlich Ende November 2016 abgeschlossen werden. Die ersten drei Arbeitspakete werden in chronologischer Reihenfolge erarbeitet. Wesentlicher Bestandteil ist die Selektion von Themengeschichten, Einstellungs- und Effektmessungen verschiedener Kommunikationswege. Der beträchtliche Datenanfall aus den ersten drei Arbeitspaketen wird im Arbeitspaket (4) analysiert und interpretiert. Ziel im Arbeitspaket (5) ist die Verbreitung und Vorstellung der Ergebnisse durch vier nationalen Media-Kampagnen. Eine Querschnittaufgabe ist das Management des Gesamtvorhabens (AP 6). Die letzten drei Arbeitspakete (4, 5, 6) Datenanalyse, Verbreitung der Ergebnisse und Projektmanagement werden kontinuierlich während der 30-monatigen Laufzeit des Projekts umgesetzt.

Grafik Gantchart

AP 1: Themen und Inhalte

Systematische Literaturanalyse

Die systematische Literaturanalyse beinhaltet die Zusammenfassung und Evaluation bereits vorhandener Studien und Forschungsberichte sowie wissenschaftlicher Publikationen. Anhand der Sekundärliteratur wird die öffentliche Wahrnehmung des Forst – und Holz Sektors umfassend untersucht. Ein weiterer wesentlicher Arbeitsschritt wird die Kontaktaufnahme zu anderen WoodWisdom Projektleiter sein, um interessante Themen zu identifizieren, die sich in inhaltlich ähnlichen Forschungskontexten herauskristallisiert haben. Mittels eines Stakeholder- Workshops werden die finalen acht interessante Themen (Topics of interest) festgelegt. Während des Projektes werden einige der acht Themen durch mediale Aufbereitung für die online Kommunikation weiterbearbeitet.

Qualitative Inhaltsanalyse

Neben üblichen Verfahren, wie die systematische zyklische Literaturanalyse werden auch heuristische Methoden verwendet. Mit Hilfe von sog. Qualtitativ Content Analysis Softwareprogrammen wird eine statistische Häufig-keitsbestimmung der ausgeschiedenen Themenfeldern in den Online Medien vorgenommen.

 Bild WP 1

Abbildung 1. Phasen des systematischen Literaturanalyse

Jeder wissenschaftliche Konsortialpartner erstellt eine Tabelle mit den wichtigsten nationalen Playern im Sektor Forst und Holz, diese umfasst internationale Unternehmen der Holz- und Bioenergie mit Sitz in Deutschland, wie auch verschiedene Waldbesitzer, bzw. bundesweit agierende Vereine oder Verbände des Forst-Holz-Sektors.Diese Listen stellte die Grundlage für die heuristische Auswertung der Themenhäufigkeit. Die Webseiten der aufgeführten Unternehmen Verbände/Vereine, Waldbesitzer werden nach der Häufigkeit der Nennung bestimmter Themenfelder ausgewertet. Eine Zusammenstellung möglicher Kombinationen von englischen Schlüsselbegriffen wird in der nachfolgenden Tabelle dargestellt:

Die bei der qualitativen Inhaltsanalyse erstellte Kodifizierung der verwendeten Schlüsselbegriffe auf den Webseiten ermöglicht das Priorisieren von Themenfeldern, z.B. CO2 Speicherung in langlebigen Holzprodukten.